Case Study – Agfa

Ein Global Player zentralisiert sein Credit Management

Dass unsere Lösungen mehr als nur Software sind, zeigt unsere nachhaltige Partnerschaft mit Agfa: als weltweiter Marktführer bei Vorstufenlösungen für die Druck- und Medieninsdustrie vertraut der Global Player auf die Credit Management Lösung von SHS Viveon.
Europa, Asien, Vereinigte Staaten, Südamerika Handelsbeziehungen über Länder und Kontinente hinweg challengen Credit Manager ganz besonders: alle Risiken im Blick behalten, internationale Bonitätsprüfungen und oft verschiedene Credit Management Systeme im Einsatz.
Andreas Wenzel
Global Head of Credit & Customer Finance
Agfa NV
https://www.shs-viveon.com/wp-content/uploads/2020/06/AndreasWenzel_Agfa-Story_SHSViveon.jpg
Challenge accepted – und gleich auch gelöst
„Bei der Zentralisierung standen wir vor allem vor zwei Herausforderungen …“
„Zum einen mussten wir intern sehr viel Überzeugungskraft leisten. Für Menschen ist es immer schwierig, mit großen Veränderungen umzugehen, vor allem wenn Entscheidungskompetenzen, wie z.B. Limitentscheidungen, zentralisiert werden. Wir haben daher versucht, das Credit Team in der Organisation so zu positionieren, dass es von den Ländergesellschaften als Mehrwert gesehen wird und nicht als notwendige Hürde. Zum anderen war die Optimierung der Prozesse weitaus aufwändiger, als wir uns das im Vorfeld vorgestellt hatten.“

Agfa NV möchte zukünftig in den Regionen Lateinamerika, Asien und Russland stark wachsen. Der optimale Zeitpunkt für den Druckplattenhersteller, die Prozesse des Credit Managements aller Ländergesellschaften über eine neue globale Credit Management Software aus dem Stammhaus in Mortsel (Belgien) strategisch zu steuern.

 

Einen Schritt voraus: auch international


Im ersten Schritt wurde eine unternehmensweit gültige Kreditrichtlinie erarbeitet, die alle Prozesse und Informationswege rund um die Kreditvergabe und deren laufende Überwachung beschreibt. Zudem wurde für jedes Land eine intelligent gesteuerte Auskunftei-Strategie entwickelt, die für jede Region und Kundenstruktur die passenden externen Informationen, wie z.B. Daten von Auskunfteien auswählt. Damit konnten Auskunftei-Kosten gesenkt und eine bessere Datenqualität gewährleistet werden.

Umgesetzt werden diese Prozesse maßgeblich mit der SHS Viveon Plattform (vormals DebiTEX). Viele Prozesse des Credit Managements, wie z.B. die Limitberechnung, werden damit automatisiert.

 

„Die Bonitätsprüfung ist für mich ein Prozess, den man aus Kosten- und Effizienzgründen automatisieren sollte. Mit Hilfe einer Softwarelösung können Daten von diversen Auskunfteien flexibel verarbeitet werden“, ergänzt Andreas Wenzel.


 

Das System errechnet automatisiert weltweit einen eigenen Bonitätsindex und schlägt für jeden Kunden ein individuelles Kreditlimit vor. Doch nicht nur zum Vertragsschluss, sondern über die gesamte Dauer der Kundenbeziehung werden signifikante und risikorelevante Veränderungen der Kunden erfasst.

 

Global denken, lokal verstehen


Um vor allem länderspezifische Rahmenbedingungen besser berücksichtigen zu können, hat sich Agfa dafür entschieden, bestimmte Prozesse weiterhin lokal zu steuern:

„Für uns ist es wichtig, dass das Forderungsmanagement vor Ort im jeweiligen Land durchgeführt wird, da allein schon wegen der unterschiedlichen Zeitzonen und kulturellen Besonderheiten die Nähe zum lokalen Back-Office, zum Vertrieb und zum Kunden selbst (durch Vor-Ort-Besuche) sehr wichtig sind.

 

Das Ergebnis: effizient, zentral, international


„Aus der Vergangenheit wissen wir, dass sich ein solcher Schritt lohnt“, resümiert Andreas Wenzel. „Nachdem wir das Credit Management in Europa und Nordamerika vereinheitlicht und zentralisiert haben, konnten wir bereits nach kurzer Zeit neben den Kosten für externe Informationen von Auskunfteien vor allem die Außenstandstage (DSO) und Forderungsausfälle reduzieren. Nicht zuletzt hat eine Zentralisierung auch immer zur Folge, dass ein Bereich insgesamt wirtschaftlicher wird. Wir möchten diesen Erfolg nun auch auf die anderen Ländergesellschaften übertragen.“
Credit Manager sind nicht irgendwer – sie sollten nicht irgendwas machen. Sondern die wirklich wichtigen Dinge. „Für uns hat ein hoher Automatisierungsgrad den Vorteil, dass sich der Credit Manager aufgrund der Entlastung von manuellen Tätigkeiten intensiv um besonders schwerwiegende Fälle und die Großrisiken kümmern kann und so z.B. mehr Zeit für einen persönlichen Vor-Ort-Kontakt mit Vertrieb und Kunden hat.“